Song, Eun-Sil

Eun-Sil Song

Göttingen
* 30.1.1974 in Busan (Südkorea)
getauft am 4.5.1975 in Mitan (Südkorea)
Evangelische Koreanische Methodistische
Saebom-Gemeinde

Bild: Patrice Kunte
Bild: Patrice Kunte
 

Als ich Kind war, sind wir von Stadt zu Stadt gezogen. Wir waren nicht die ganze Zeit an einem Ort. Meine Heimat war die Hausgemeinde – da, wo wir gerade waren.

Das Kreuz ist mir wichtig. Es verbindet die Beziehung zu Gott (der senkrechte Balken) – mit der Beziehung zu meinen Nächsten (der waagerechte Balken). Das muss man gut ausbalancieren.

Als wir nach Deutschland kamen, kannte ich nicht die Leute, nicht die Kultur, nicht die Sprache. Ich hatte Angst in dieser neuen Welt. Aber dann habe ich mir gesagt: Wir sind Gotteskinder, und hier in Deutschland sind auch Gotteskinder. Unsere Herzen können einander erreichen – egal ob die Sprache richtig ist oder nicht.

Für Kinder ist es gut in Deutschland. Die Kinder in Korea lernen ganz viel und haben ganz viele Hausaufgaben auf, sogar in den Ferien. Hier wird Wert darauf gelegt, dass die Kinder sich freiwillig entscheiden und auch Spaß haben. Und bei vielen Veranstaltungen gibt es ein Extra-Programm für Kinder.